• Home
  • |
  • Blog
  • |
  • Weekly #11 März – Equal Pay Day

17/03/2021

Weekly #11 März – Equal Pay Day

Die Wochen #10 und #11 stehen klar unter dem „Equal Pay Day“ – und Gleichbehandlung – die Beispiele zeigen: Man muss immer das ganze System sehen, damit „Equal“ Sinn macht. Das geht nur mit den Männern. Die Vision ist nicht „du hast mehr oder weniger“, sondern alle profitieren. Der Weg zu mixed Leadership geht nur mit Vorbild. Die Einstufung Deutschlands in Europa bei der gerechten Bezahlung ist umstritten. Eine tolle Analyse macht Janina Kugel, die zeigt, wie die Zahlen entstehen. Das geht auf einer Seite und braucht keine 60 seitige Studie, aber auch die gibt es. Interessant: Richtig gute Beiträge gibt es direkt bei linkedin. Hier muss man sich nur gut vernetzen – um an die Info zu kommen, die in der Mainstream Media nicht vorkommt. Hier kommen auch Männer zu Wort: Berater Robert Franken und Politiker Thomas Sattelberger.

Janina Kugel – linkedin – Why equal pay only tells half of the story

Every year, on equal pay day, we speak about gender pay gap, we highlight numbers and percentages of differences between women and men, and yet even though the numbers are obviously not wrong, they do not tell the full story about gender imbalances.Siehe DIW Berlin Studie bei EWMD Society Studien

Robert Franken – Spiegel  Unternehmensberater über Feminismus  

»Männer bewegen sich oft in einer Einbahnstraße aus Karriere und Statuserwerb« Berater Robert Franken bezeichnet sich als Feminist – aber statt »All Power to the Women« will er auch die Männer stärken. Warum? In meiner Berufslaufbahn habe ich irgendwann festgestellt, dass Führungsebenen männlich dominiert sind. Ein paar Jahre habe ich für eine Plattform für Schwangere und junge Eltern gearbeitet. Dort habe ich gesehen, welche Erwartungen Frauen an ihren Job haben – und dass die sich von denen der Männer deutlich unterscheiden.

Manuela Friedmann XING Equal Pay Day:  Warum weniger Verdienst auch weniger Rente bedeutet

Die Benachteiligung bei Frauen in der gesetzlichen Rentenversicherung ist meist mit dem deutlich geringeren Gehalt begründet. Statistisch gesehen beträgt die Lücke in Deutschland zwischen Männern und Frauen rund 18% des Bruttolohns. Was viele aber nicht wissen ist, dass die Geschlechterunterschiede bei den Altersbezügen sogar noch größer sind als beim Verdienst. Dieser sogenannte Gender-Pension-Gap ist auch auf die unterschiedlichen Erwerbstätigkeiten

F10 FemaleOneZero – video Diskussion auf linkedin – aufgezeichnet 40 over 40  Feminismus 2021  

Was braucht es, um sich zu verändern? Mit dabei : Natascha Zeljko und Andrea Rexer Moderation: Gäste: Christian Berg Allbright Stiftung, Thuesday Porter TÜV Nord, Prof. Maja Goepel Nachhaltigkeit, Katarina Barley EU Parlament, Katharina Krentz „Working out loud“

Thomas Sattelberger – Gastbeitrag in WIWO

Er macht einen historischen Abriss von seinen Eltern bis zu den letzten Hürden der Quote – und sagt: Das reicht nicht, wir brauchen auch button up. Tripple down hat nicht funktioniert – die Aufsichtsrätinnen ziehen keine Frauen nach.

BASF Kerstin Terrenoire – facebook :Mehr Frauen in Führungspositionen: über das 30/30 Ziel der BASF im Podcast …von Talenten erreichen wollen und was an dem Vorwurf dran ist, dass Frauen nur noch aufgrund ihres Geschlechts in Führungspositionen kommen.

Bis 2030 wollen wir den Anteil weiblicher #Führungskräfte weltweit auf 30% steigern – das ist das 30/30 Ziel der BASF und Thema unserer neuen Episode von #BASFELEMENTary. Wie wir das z.B. bei der Nachnominierung von Talenten erreichen wollen und was an dem Vorwurf dran ist, dass Frauen nur noch aufgrund ihres Geschlechts in Führungspositionen kommen, verrät Kerstin Terrenoire im #BASFpodcast.  www.basf.com/podcast Spotify: http://spoti.fi/3ejwDGQ

SPÖ Vorsitzende Birgit Gersthofer „Kirche Militär und die bezahlte Medizin sind patriarchale Systeme“kurier.at

SPÖ-Vorsitzende Birgit Gerstorfer, Befürworterin der Quote – Wenn es zwei gleich gute Bewerber gibt, zieht die Frau. Als ich 2010 das AMS übernommen habe, hat es gut 30 Prozent Frauen in Führungspositionen gegeben …

Tijen Onaran, Global Digital Women im GQ Magazin

Wie wir 2021 zu einem guten Jahr für Frauen machen GQ Germany. Sie sind selbst eine Gründerin. Warum dümpelt die Quote bei Start-up-Gründerinnen seit Jahren zwischen circa 10 und 15 Prozent herum? Frauen … #wirsind21

GEM-Studie 2019/20: Welche Motive treiben deutsche Gründerinnen und Gründer an?

SHE works!  Sie mögen, was wir tun? Wir setzen uns ein für mehr Mut, Empowerment, Wissen und Vernetzung für Unternehmerinnen und Gründerinnen. Wir freuen …

Gründerinnen – Female Founders Report ZDF 

Wenn Frauen ein Unternehmen aufbauen, gründen sie öfter gemeinsam mit Männern als mit Frauen, sagt der Female Founders Report: In 50,5 Prozent der Fälle gründen Frauen geschlechterübergreifende Gründerteams. Bei Männern hingegen ist nur jedes fünfzehnte Gründerteam (6,7 Prozent) gemischt. Am zweithäufigsten gründen Frauen alleine und nur 16 Prozent der Gründerinnen suchen sich weibliche Mitgründerinnen. Das sieht bei den männlichen Kollegen ganz anders aus. Denn unter ihnen bilden 65 Prozent reine Männerteams.

BMJV | Zitate | „Gleichstellung heißt: gleiches Geld für gleiche Arbeit und gleiche berufliche“

Zitat | Datum10. März 2021 | Person Christine Lambrecht„Gleichstellung heißt: gleiches Geld für gleiche Arbeit und gleiche berufliche Chancen für Frauen. Es ist noch ein weiter Weg. Mit unserem Gesetz für mehr Frauen in Führungspositionen setzen wir einen Meilenstein.“ Bundesjustizministerin Christine Lambrecht zum Equal Pay Day

UN Women tagt vom 16 – 23 März 2021 – online

Schwerpunktthema: Die vollständige und wirksame Beteiligung von Frauen am öffentlichen Leben und an Entscheidungsprozessen sowie die Beseitigung von Gewalt, um die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung aller Frauen und Mädchen zu erreichen.

 

Mehr lesen:

Weekly # 24 Gründerinnen

Weekly # 24 Gründerinnen

Weekly # 23 – Bundestag tagte

Weekly # 23 – Bundestag tagte

Weekly # 22 Juni

Weekly # 22 Juni

Weekly # 21 – Justicia regiert

Weekly # 21 – Justicia regiert