• Home
  • |
  • Blog
  • |
  • Claudia Goldin – Nobelprize 2023

02/12/2023

Claudia Goldin – Nobelprize 2023


Claudia Goldins Forschungsarbeit wurde mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. Sie bietet eine historische Perspektive auf die Unterschiede in den Beschäftigungsquoten und Löhnen von Frauen und Männern und erklärt anschaulich, wie und warum sich diese Unterschiede im Laufe der Zeit verändert haben und bis heute fortbestehen. Abstrakt siehe unten ...

Am 9. Oktober 2023 wurde Claudia Goldin, Professorin für Wirtschaftswissenschaften an der Harvard University, mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften für das Jahr 2023 ausgezeichnet. Damit ist sie nach Esther Duflo und Elinor Ostrom die dritte Frau, die diese prestigeträchtige Auszeichnung in den Wirtschaftswissenschaften erhält, und die erste Frau, die den Preis als einzige Preisträgerin erhält. Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass bei der Verleihung des Nobelpreises der Schwerpunkt auf Beiträgen liegt, die unabhängig vom Geschlecht sind. Trotz ihrer Forschungsinteressen als Wirtschaftshistorikerin erhielt Goldin den Preis in Anerkennung ihrer Forschungen zur Beteiligung von Frauen am Arbeitsmarkt in den Vereinigten Staaten.

Eine wichtige Errungenschaft von Goldins Arbeit ist die Korrektur einiger falscher Vorstellungen über die Beteiligung von Frauen an der Erwerbsbevölkerung, die lange Zeit als selbstverständlich angesehen wurden. Ihre Arbeit, in der sie Wirtschaftsgeschichte und Arbeitsmarktökonomie kombinierte, zeigte, dass solche Annahmen nicht unbedingt zutreffend waren. So erklärte sie beispielsweise, dass die Annahme, Wirtschaftswachstum allein reiche aus, um die Erwerbsbeteiligung von Frauen zu erhöhen, nicht zutreffend sei. Die Frühindustrialisierung war durch harte Arbeitsbedingungen und ein schlechtes Arbeitsumfeld gekennzeichnet. Die Stigmatisierung der Frauen, die in den Fabriken arbeiteten, trug ebenfalls dazu bei, dass Frauen trotz des Wirtschaftswachstums und der Entwicklung sowie der gestiegenen Nachfrage nach Arbeitskräften im Zuge des wirtschaftlichen Strukturwandels zögerten, in den Arbeitsmarkt einzutreten.

Ein Vergleich zwischen Industrie- und Entwicklungsländern zeigt, dass die Rolle der Frauen auf dem Arbeitsmarkt sehr unterschiedlich ist. Man ging davon aus, dass Entwicklung, höhere Wirtschaftswachstumsraten und eine größere Nachfrage nach Arbeitsplätzen automatisch zu einer stärkeren Integration und Beteiligung von Frauen am Erwerbsleben führen würden. Indem sie jedoch die wirtschaftliche Entwicklung von Frauen in den letzten 200 Jahren untersuchte und mit einer innovativen statistischen Methode analysierte, konnte Goldin nachweisen, dass das Wirtschaftswachstum in den Ländern des Südens und der Karibik geringer war als in anderen Ländern. Goldin wies nach, dass Wirtschaftswachstum in den Vereinigten Staaten nie eine Voraussetzung für eine höhere Erwerbsbeteiligung von Frauen war. In den Zeiten des Wirtschaftswachstums während der industriellen Revolution gab es keine höhere Erwerbsbeteiligung von Frauen. Und dass Wirtschaftswachstum und Frauenerwerbsbeteiligung eine "U-förmige Kurve" aufweisen. Das bedeutet, dass die Rolle der Frauen auf dem Arbeitsmarkt in der Agrargesellschaft hoch war, der Übergang von der Agrar- zur Industriegesellschaft jedoch aufgrund der Schwierigkeiten, Beruf und Familie zu vereinbaren, zu einem Rückgang der Erwerbsbeteiligung der Frauen führte. 

Die neueste Forschungsarbeit der mittlerweile 77-jährigen Nobelpreisträgerin heißt Why Women Won. „In dieser legt sie dar, dass in den USA fast die Hälfte aller rechtlichen Fortschritte zur Gleichstellung von Frauen in den letzten beiden Jahrhunderten in einer kurzen Zeitspanne zwischen Mitte der 1960er- und den 1970er-Jahren passierte. Gerade in Deutschland brauchen wir nun ein weiteres solches Jahrzehnt des Fortschritts und der Chancengleichheit — für alle Frauen und für Gesellschaft und Wirtschaft als Ganzes.“ Zeit online – Kolumne Marcel Fratzscher
https://www.msn.com/en-ae/news/world/why-claudia-goldin-won-the-2023-nobel-prize-in-economics/ar-AA1kmmCT

ABSTRACT : Why women won
"How, when, and why did women in the US obtain legal rights equal to men’s regarding the workplace, marriage, family, Social Security, criminal justice, credit markets, and other parts of the economy and society, decades after they gained the right to vote? The story begins with the civil rights movement and the somewhat fortuitous nature of the early and key women’s rights legislation. The women’s movement formed and pressed for further rights. Of the 155 critical moments in women’s rights history I’ve compiled from 1905 to 2023, 45% occurred between 1963 and 1973. The greatly increased employment of women, the formation of women’s rights associations, the belief that women’s votes mattered, and the unstinting efforts of various members of Congress were behind the advances. But women soon became splintered by marital status, employment, region, and religion far more than men. A substantial group of women emerged in the 1970s to oppose various rights for women, just as they did during the suffrage movement. They remain a potent force today." 

Claudia Goldin Department of Economics 229 Littauer
Harvard University Cambridge MA 02138 and NBER cgoldin@harvard.edu 

 

Melde Dich hier an und erhalte eine Mail, sobald es einen neuen Beitrag auf EWMD-Society.org gibt. So bist Du immer auf dem neusten Stand!

Wir senden keinen Spam! Mehr in unserer Datenschutzerklärung

Mehr lesen:

Prof. Annemarie Schimmel – der Islam

Prof. Annemarie Schimmel – der Islam

Margrethe Vestager

Margrethe Vestager

Düzen Tekkal – Journalistin

Düzen Tekkal – Journalistin

Women killed – Informationen

Women killed – Informationen