• Home
  • |
  • Blog
  • |
  • Wahlanalyse: Der typische AfD Wähler ist ein Mann

09/07/2024

Wahlanalyse: Der typische AfD Wähler ist ein Mann


Lunchtalk zur Wahlanalyse 2024. Am 31. Juli von 12-13 h 

In unserem EWMD "Support Group Chat" ging es heiß her – kaum konnte man auf eine Nachricht antworten, da war sie schon überlagert von ein paar neuen Nachrichten mit Fragezeichen. Insbesondere das hohe Wahlergebnis der AfD gerade in der Alterskategorie 16 bis 24 Jahre schockte uns: waren das nicht unsere Söhne und Töchter, unsere Studierenden und Auszubildenden, unsere jungen Kolleginnen und Kollegen bei der Arbeit? Was ist das schief gelaufen?

Mehr als einen Monat später haben Parteien und Medien versucht, Erklärungen für die hohe Anzahl der AfD Stimmen bei den jungen Menschen zu finden. Dabei – so haben wir selbst festgestellt – tun sich die Parteien selbst eher schwer mit der Analyse. 

Wir haben eine profunde Expertin gewinnen konnten: Frau Prof. Claudia Neu, Professorin für Soziologie an den Universitäten Kassel und Göttingen wird mit uns die Ergebnisse der Europawahl und ihre Auswirkungen analysieren und diskutieren. Claudia Neu, 1967 geboren in Alsdorf/Rheinland, studierte und promovierte an der Universität Bonn. Von 2009 bis 2016 war sie Professorin für Allgemeine Soziologie und europäische Sozialforschung an der Hochschule Niederrhein. Neu ist Vorsitzende des Sachverständigenrates „Ländliche Entwicklung“ beim Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, lange war sie Mitglied im Expertengremium „Zusammenhalt durch Teilhabe“ beim Bundesministeriums des Innern, u.a. hat sie beim vergangenen 5. Armuts- und Reichtumsbericht (Bundesministeriums für Arbeit und Soziales) mitgewirkt. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Demographischer Wandel, Zivilgesellschaft sowie Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen. 

Der Forsa-Befragung zufolge gibt es eindeutige Standortfaktoren, die mit dem Wahlverhalten korrelieren. So kann die AfD die meisten Leute in Orten mit unter 5.000 Einwohnern ansprechen (19 Prozent). Am geringsten ist die Wahlbereitschaft in Orten mit über 50.000 Einwohnern - hier liegt sie bei nur 11 Prozent. Zudem würden mehr Wähler in Ostdeutschland (27 Prozent) ihr Kreuz bei der AfD setzen als im Westen der Bundesrepublik (13 Prozent). 

Wer wählt die Afd? Studie Frankfurter Rundschau

Hier gibt es zum Einlesen Literatur Frau Prof. Claudia Neu: 

Die Studie Extrem Einsam unter: https://www.progressives-zentrum.org/publication/extrem-einsam/
Das neue Buch Kersten/Neu/Vogel: Einsamkeit und Ressentiment, Hamburg 2024
Generationsübergreifendes Engagement, Uni Göttingen

Mit ihr wollen wir Fragen diskutieren, damit wir uns auf die nächsten Wahlen in 2025 besser vorbereiten können.

  • Was bringt junge Menschen dazu, eine anti-demokratische Partei zu wählen?
  • War die Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre ein Fehler?
  • Welche Rollen spielen Einsamkeit und das Gefühl, abgehängt zu sein?
  • Wie ist die Gemütslage bei jungen und älteren Menschen auf dem Land im Gegensatz zur Stadt?

    Vielleicht ist im diesen größeren Zusammenhang auch der Beitrag von Mathias Horx (Zukunftsforscher) interessant, der die Demokratie und Politik als System ansieht, welches Interessen abwägt und in Balance bringt. Artikel

Wir freuen uns auf einen interessanten Austausch und neue Erkenntnisse am 31. Juli!

Claudia Schmitz                              Brigitte Ott-Göbel

Melde Dich hier an und erhalte eine Mail, sobald es einen neuen Beitrag auf EWMD-Society.org gibt. So bist Du immer auf dem neusten Stand!

Wir senden keinen Spam! Mehr in unserer Datenschutzerklärung

Mehr lesen:

Generative KI – Kern, Potenzial und Grenzen: Die Übersetzerbranche am Scheideweg

Generative KI – Kern, Potenzial und Grenzen: Die Übersetzerbranche am Scheideweg

Missing pictures – Ai – generates history

Missing pictures – Ai – generates history

Politische Wende in Polen durch Frauen

Politische Wende in Polen durch Frauen

Demos gegen rechts – und jetzt?

Demos gegen rechts – und jetzt?