• Home
  • |
  • Blog
  • |
  • Wind aus der Steckdose? Von der Nordsee?

20/04/2021

Wind aus der Steckdose? Von der Nordsee?

SDG #7 Energie

Energie brauchen wir alle täglich, für den Kühlschrank, Herd, Waschmaschine, TV aber vor allem für unsere Internetverbindung. Der Strom kommt aus der Steckdose – und davor? Ja, das wissen die meisten Menschen nicht so genau, ob da nun ein Kohlekraftwerk hinter steht wie im Rheinland, oder aber Wasserkraft wie in Österreich, oder sogar Kernkraft? Der Anteil der erneuerbaren Energie im Strommix ist auf ca. 18 % gestiegen und wird weiter ausgebaut. Aber wer macht hier das Rennen – und was ist in Zukunft schnell umsetzbar, um die Klimaziele zu erreichen? Das sind Fragen, die uns sehr beschäftigt haben – vor allem bei all der Diskussion um E-Autos und Wasserstoff als Alternativen … wo stehen wir?  


Peer Group Learning

Eine kleine Gruppe von EWMD Mitgliedern hat sich zu einer Lerngruppe organisiert und jeden Monat ein anderes Thema rund um Energie diskutiert: Energiequellen, Energietransport, Netzsysteme, Windanlagen off-shore, erhöhter Stromverbrauch in Zukunft (E-Autos) … wie passt das alles zusammen?

Einer dieser Abende wurde von Stacy Krott aus Dortmund gestaltet mit einem Überblick über Windparks in der Nordsee, die Umwandlung des Stroms in ACDC und der Transport über die Netze. Sie arbeitet als Vertragsmanagerin bei Amprion, einer der vier Netzbetreiber in Deutschland. 

Im Jahr 2020 wurden 19,3 Prozent des deutschen Endenergieverbrauchs aus erneuerbaren Energien gedeckt. Damit hat Deutschland sein unter der EU Richtlinie zur Förderung erneuerbarer Energien (2009/28/EC) festgelegtes Ziel von 18 Prozent übertroffen. Insgesamt wurde eine Energiemenge von 455 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) aus erneuerbaren Energieträgern gewonnen. Von dieser Energiemenge entfielen etwa 53 Prozent auf die Stromproduktion aus erneuerbaren Energiequellen, 38 Prozent auf den erneuerbaren Wärmesektor und 8 Prozent auf biogene Kraftstoffe im Verkehrsbereich. (Umweltbundesamt)


Insgesamt ist die ⁠Biomasse⁠ aufgrund ihrer vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten in allen Sektoren (in Form von festen Brennstoffen, Biokraftstoffen oder Biogas) mit einem Anteil von 52 Prozent an der Bereitstellung von erneuerbarer Endenergie noch immer der wichtigste erneuerbare Energieträger. Die Windenergie folgte mit einem Anteil von 28 Prozent an zweiter Stelle. Solar kommt dann erst mit 11 Prozent, obwohl die Photovoltaik eigentlich die günstigste Energiequelle ist - wie die Wacker Chemie AG, letzter europäischer Anbieter von Solarzellen, in diesem Video erklärt.

Die Grafik ist vom Umweltbundesamt.

Europa soll bis 2050 der erste klimaneutrale Kontinent der Welt werden; das ist das Ziel des europäischen Grünen Deals. Dieses äußerst ehrgeizige Maßnahmenpaket für einen nachhaltigen ökologischen Wandel, soll den Menschen und der Wirtschaft in Europa zugutekommen. Die Nutzung erneuerbarer Energien hat potenziell viele Vorteile, unter anderem führt sie zu einer Reduzierung des Treibhausgasausstoßes und zur Diversifizierung der Energieversorgung. Sie verringert zudem die Abhängigkeit von den Märkten für fossile Brennstoffe (insbesondere Öl und Erdgas). Vom Aufschwung der erneuerbaren Energiequellen können Arbeitsplätze im Bereich der neuen „grünen“ Technologien geschaffen werden. 

Dieser Artikel enthält aktuelle Statistiken über den Anteil von Energie aus erneuerbaren Quellen insgesamt und in drei Verbrauchssektoren (Bruttostromverbrauch, Wärme- und Kälteerzeugung sowie Verkehr) in der Europäischen Union (EU). Erneuerbare Energiequellen sind Windkraft, Solarenergie, Wasserkraft, Gezeitenkraft, geothermische Energie, Umgebungswärme, die mithilfe von Wärmepumpen eingefangen wird, Biokraftstoffe und die Verwertung von Abfällen.

Energie EuroStat 2020
Dänemark

verfolgt das Ziel, bis 2050 unabhängig von fossilen Energien zu sein. Im Jahr 2019 wurden rund 50 Prozent des dänischen Stroms aus Windenergie erzeugt. Bis 2030 hofft der skandinavische Staat auf einen 90-prozentigen Anteil erneuerbarer Energien an Strom- und Wärmeversorgung, bis 2035 soll Fernwärme zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien gewonnen werden. Während sich in Deutschland die Energiewende auf die Stromerzeugung konzentriert, ist in Dänemark auch die Wärmeversorgung Teil der Energiestrategie.

Außerdem setzt das Land beim Aufbau von Windenergie auf Bürgerbeteiligung. Rund 80 Prozent der Anlagen sind im Besitz der Bürger vor Ort. Die Akzeptanz für Windkraftprojekte ist daher deutlich höher als in anderen EU-Staaten. Siehe ebenso Frankreich, Österreich …. Energiewende in Europa - EnviaM-Gruppe

Melde Dich hier an und erhalte eine Mail, sobald es einen neuen Beitrag auf EWMD-Society.org gibt. So bist Du immer auf dem neusten Stand!

Wir senden keinen Spam! Mehr in unserer Datenschutzerklärung

Mehr lesen:

Grüne Finanzen – Nachhaltigkeit

Grüne Finanzen – Nachhaltigkeit

Maja Göpel – Nachhaltigkeit

Maja Göpel – Nachhaltigkeit

Mindset of peace in 1999 – the seeds

Mindset of peace in 1999 – the seeds

#18 Weekly Mai

#18 Weekly Mai